Überspringen zu Hauptinhalt
Total Health Ist Die Strategie, Bei Der Am Ende Alle Gewinnen

Total Health ist die Strategie, bei der am Ende alle gewinnen

Wenn es besser werden soll, muss es anders werden. Das gilt in besonderem Masse für das System der Gesundheitsversorgung. Pioniere aus Schweden, Spanien und der Schweiz teilten ihre Erfahrungen mit dem Total Health Ansatz in einem Webinar im August 2020, zu dem Partner und Kunden von walkerproject eingeladen waren.

Total Health: ein neuer Ansatz im Gesundheitswesen

Viele Menschen machen sich Sorgen um die Zukunft des Gesundheitswesens. Steigende Kosten, die Zunahme von chronischen Erkrankungen, eine alternde Bevölkerung, mangelnde Integration und Zusammenarbeit zwischen den Akteuren. Total Health ist ein System, das auf die Bedürfnisse der Patienten reagiert, unterschiedliche Interessen ausgleicht, mangelnde Personalausstattung korrigiert und viele weitere Probleme löst. Es hat nur wenige erfolgreiche Versuche gegeben, Lösungen und Ansätze zu finden, die das Gesundheitssystem als Ganzes betrachten. Aus unserer Sicht umfasst Total Health alle Aspekte der menschlichen Gesundheit in einem ganzheitlichen System. Kaiser Permanente (KP), ein amerikanischer Gesundheitsdienstleister, ist ein Pionier bei der Umsetzung von Total Health. Dieser unterscheidet sich durch sechs Merkmale von anderen Organisationen.

  1. Die Integration aller Akteure in ein System (alignment of interests).
  2. Prävention und Versorgung ist jederzeit und überall zugänglich.
  3. Sie befassen sich mit Gesundheit auf allen Ebenen (Individuum, Familie, Arbeitsplatz, Schule, Nachbarschaften, Region, Staat) und sorgen für die lebenslange Gesundheit der Bevölkerung.
  4. Sie verbessern ihre Pflegeleistungen kontinuierlich durch operative Exzellenz und Innovation.
  5. Sie konzentrieren sich auf die Bezahlung für Leistung / Qualität (und nicht auf das Honorar für die Dienstleistung).
  6. Sie setzen Technologie als Motor des Wandels ein.

Kurz gesagt, die Mission von KP besteht darin, einer Bevölkerung qualitativ hochwertige Gesundheitsdienste zu bieten und ihre Gesundheit zu verbessern. Sie pflegen eine lebenslange Beziehung zu den Mitgliedern in ihrer Gemeinschaft, indem sie in Wohlbefinden, Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention investieren. Ähnliche Systeme sind auch in Europa entstanden und in der Schweiz geplant. Damit die Gäste unseres Webinars das System und seine Vorteile kennen lernen können, haben wir Referenten von Organisationen eingeladen, die sich proaktiv mit Total Health befassen.

Integrierte Versorgung: der Fall Hälsostaden und Ramsay Santé

Inspiriert von seiner Erfahrung als Notarzt in der Inneren Medizin erläuterte Carl-Johan Robertz, wie wichtig es ist, verschiedene Akteure im Gesundheitswesen zu koordinieren und zu integrieren, um die Teamarbeit zu fördern.

Ein kleines Krankenhaus, für das er arbeitete, verstand das Problem der Fehlanpassung zwischen wichtigen Akteuren des Gesundheitswesens schnell und löste es, indem es sich mit Gemeinden und Primärversorgern (jedoch ohne Politiker) zusammensetzte. Im Jahr 2013 erhielt das Krankenhaus den Startschuss für ein Pilotprojekt namens Hälsostaden, auf Deutsch “ Gesundheits-Stadt „. In diesem Pilotprojekt gingen Gemeinden, Primärversorger und das öffentliche Krankenhaus eine Partnerschaft ein. Gemeinsam entwickelten sie ein Konzept der „vernünftigen Versorgung“, indem sie strategische Prioritäten wie Personenzentrierung, Proaktivität und Integration definierten. Dabei versuchten sie, die Patienten in verschiedene Komplexitätsstufen zu segmentieren (hohe Komplexität, chronische Krankheiten, geringes Risiko, gesunde Bevölkerung). Weniger als 10% der Bevölkerung gehören dem Segment der hohen Komplexität und der chronischen Krankheiten an, aber sie verbrauchten über 80% der gesamten Gesundheitskosten. Aus diesem Grund beschlossen sie, sich auf dieses Segment zu konzentrieren. Sie wollten herausfinden, wie sie diese Patienten besser behandeln könnten, um sowohl die Qualität der Versorgung zu verbessern als auch die Kosten zu senken. Durch die Untersuchung von Patientengeschichten und die Befragung von Personen stellten sie fest, dass Primärversorger diese Patienten oft ins Krankenhaus schickten, weil sie vor Ort nicht genügend medizinische Unterstützung erhielten. Als Gegenmaßnahme richtete Hälsostaden ein System ein, bei dem Notfallversorger unter der Obhut mobiler interprofessioneller Pflegeteams (Ärzte und Krankenschwestern) zum Patienten gehen. Als Hälsostaden diese Idee anhand klar definierter Key Performance Indicators (KPI) evaluierte, stellten sie fest, dass sie 98% der Besuche in der Notaufnahme und 99% der Krankenhausaufenthalte verhindern konnten. Zuvor wurden viele Patienten unnötigerweise in Krankenhäuser gebracht. Mit mobilen Teams können die Leistungserbringer viel mehr leisten und Kosten senken, indem sie die richtige Versorgung zur richtigen Zeit am richtigen Ort anbieten.

Die Zusammenführung der Kulturen der verschiedenen Akteure, der Ausbau der IT, die Entwicklung eines nachhaltigen finanziellen Rückerstattungsmodells, rechtliche Fragen und die Abgabe von Macht waren die größten Herausforderungen bei der Einführung der mobilen Pflegeteams. Eine der wichtigsten Erkenntnisse, war die Notwendigkeit, Beziehungen und Partnerschaften außerhalb der Organisation aufzubauen. Vertrauen ist der Schlüssel zum Erfolg eines integrierten Versorgungsmodells. Um Vertrauen aufzubauen, verfolgten sie einen schwedischen Ansatz: FIKA! FIKA wird oft mit „Kaffee- und Kuchenpause“ übersetzt und ist ein Geisteszustand in der schwedischen Kultur. Es bedeutet, sich Zeit für Freunde und Kollegen zu nehmen, um eine Tasse Kaffee (oder Tee) und eine Kleinigkeit zu essen zu teilen. In Hälsostaden begannen die Treffen mit einem FIKA immer damit, dass die Teilnehmer über ihre gemeinsamen Probleme sprachen.

Derzeit ist Carl-Johan Direktor für medizinische Innovation bei Ramsay Santé, einem der größten privaten Gesundheitsdienstleister Europas. Was wünscht sich Ramsay Santé für die Zukunft? Ziel ist es, die Organisation von einer reaktiven Organisation (die Patienten einfach in Krankenhäusern empfängt) zu einer proaktiveren Organisation zu machen und die Versorgung von den Krankenhäusern in die Gemeinden zu verlagern, indem eine digital-physikalische Gesundheitsversorgung eingerichtet wird. Wir wünschen Carl-Johan und Ramsay Santé dabei viel Erfolg!

Hier finden Sie die Präsentation und die Aufzeichnung von Carl-Johan Robertz.

Gesundheitsmanagement in der Bevölkerung: der Fall Ribera Salud

Ribera Salud ist ein Leistungserbringer in Spanien, der vom einfachen Betrieb von Krankenhäusern zum Betrieb einer rechenschaftspflichtigen Versorgungsorganisation übergegangen ist. In Spanien umfasst Ribera Salud 6 Krankenhäuser, 80 Primärversorgungszentren, 6500 Fachleute und eine Bevölkerung von rund 750.000 Menschen. Während ihrer Transformationsphase war es das Ziel von Ribera Salud, den öffentlichen Wert zu erhalten und die Versorgung auf nachhaltige Weise zu gewährleisten. Dies erreichen sie durch die Anwendung bewährter Praktiken, den Einsatz von Technologie und die Koordination aller Ebenen der Pflege sowie der sozialen Dienste. In Spanien ist das Gesundheitssystem ein dezentralisiertes universelles System, das die gesamte Bevölkerung abdeckt, durch Steuern finanziert und vom britischen NHS inspiriert ist. Ribera wurde 1999 gegründet, um zu versuchen, die Herausforderungen zu lösen und die Barrieren des Gesundheitssystems zu durchbrechen. Sie begannen damit, ein “Full Capitation” Modell einzuführen und in einer Art und Weise zu denken, die die Gesundheit der Bevölkerung in den Mittelpunkt setzt. Wenn man von Patienten spricht, ist es in den Augen von Ribera Salud schon zu spät. Die Gruppe konzentriert sich darauf, eine Schlüsselrolle unter den Bürgern zu spielen, indem sie eine Gesundheitsversorgung fördert, die mehr proaktiv als reaktiv ist. Was sind die Schlüsselgedanken hinter der Gründung einer rechenschaftspflichtigen Versorgungsorganisation?

  1. Ribera Salud ist eine private Organisation mit Partnerschaften in der Region.
  2. Die Gruppe verwendet kein Honorarmodell für Dienstleistungen (Full Capitation anstelle von Fee for Service), weil sie nicht mehr, sondern etwas Besseres erreichen will.
  3. Ribera Salud unterscheidet nicht zwischen Primär- und Sekundärversorgung, sondern betrachtet den Sektor als Ganzes (Integration).
  4. Durch Technologien und Innovation gehen die Leistungen an den Patienten (keine Notwendigkeit, alles in allen Einrichtungen zu integrieren).

Aber was bedeutet der Ansatz des Bevölkerungsgesundheitsmanagements wirklich? Um das Risiko- und Bedarfsniveau jedes Patienten zu ermitteln, wertet Ribera Salud täglich die Daten der Bevölkerung aus. Jeder Patient wird in eine von 12 vordefinierten Versorgungsstufen eingeteilt (von gesunden Bürgern bis hin zu hochkomplexen Fällen). Das Endziel besteht darin, jede Ebene mit besseren Informationen zu versorgen, um eine prädiktivere, proaktivere und zielgerichtetere Versorgung zu implementieren. Im Jahr 2003 beschloss Ribera Salud, die Primärversorgung in ihr Angebot zu integrieren. Dies hatte einen großen Einfluss auf die steigende Zahl der Patienten, die die Notaufnahme aufsuchten. Während die Notfallbesuche in der Region um Valencia zurückgingen, nahmen sie in anderen Regionen zu (und nehmen auch jetzt noch zu). In der von Ribera Salud versorgten Region ging die Zahl hingegen stark zurück. Mit der Integration wurde in den Krankenhäusern keine niedrig komplexe Akutversorgung mehr angeboten, so dass die Gruppe die Kosten senken und die richtige Versorgung anbieten konnte.

Hier finden Sie die Präsentation und die Aufzeichnung von Manuel Bosch.

Total Health: Bringen Sie mich nach Hause Schweiz!

Wie können wir Total Health in der Schweiz etablieren? Antoine Hubert, ein innovativer Unternehmer und Gründer von Swiss Medical Network, ist aktiv an der Organisation der Entwicklung eines effizienten Total Health Systems beteiligt, das seine Mitglieder in den Mittelpunkt stellt.

Zurzeit kann der schweizerische Gesundheitssektor als ein infernalisches Dreieck gesehen werden, das aus drei Hauptakteuren besteht: den Versicherten (Patienten), den Versicherern (dem Staat) und den Leistungserbringern. Jeder Akteur des Sektors handelt unabhängig und wird von divergierenden Interessen geleitet. Die Patientinnen und Patienten wollen so viele Leistungen wie möglich. Die medizinischen Leistunserbringer gewinnen durch mehr Volumen, während der Versicherer und der Staat Geld verliert. Infolgedessen gibt es heute keinen Anreiz, Interessen und Ressourcen aller Beteiligten zu integrieren und aufeinander abzustimmen. Swiss Medical Network strebt nach einem integrierten und ganzheitlichen Gesundheitssystem, das eine umfassende, lebenslange und proaktive Versorgung bietet. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle Akteure mit divergierenden Interessen in einem abgestimmten Versorgungsnetzwerk zusammengeführt werden, von dem alle profitieren. Aber wie ist das möglich? Im Grunde gibt es nur einen Weg, um die Interessen wirklich in Einklang zu bringen, nämlich die Versicherer und die Leistungserbringer zusammenzubringen. Kaiser Permanente zum Beispiel hat dies bereits getan, indem sie die Akteure in ein „Full Capitation” Modell integriert hat. Der Gesundheitsplan (Versicherer) nimmt Mitglieder auf und sammelt Prämien ein. Sie haben einen sich gegenseitig ausschliessenden Vertrag mit der Permanente Ärztegruppe zur Versorgung ihrer Mitglieder. Sie schliessen Verträge mit den Spitälern ab, um die stationäre, diagnostische und ambulante Betreuung zu gewährleisten. Der Gesundheitsplan und die Krankenhäuser sind gemeinnützig, d.h. alle Gelder fließen in die Mission der angeschlossenen Organisation. Darüber hinaus zählt das System Kaiser Permanente mit rund 12,3 Millionen Mitgliedern 23’000 Ärzte und 39 Spitäler. Das Verhältnis der Mitglieder pro Spital beträgt somit 315’348 Mitglieder pro Spital. Das schweizerische Gesundheitssystem mit 8,4 Millionen Einwohnern zählt 37’000 Ärzte und 177 Spitäler. Somit kommen auf 71’195 Personen ein Spital.

Ein weiterer sehr wichtiger Erfolgsfaktor bei der Integration ist die Technologie und Digitalisierung. Jeder sollte ein Interesse daran haben, Informationen zwischen den Akteuren auszutauschen, um den Patienten zu dienen und die Effizienz sowohl auf der operativen Ebene als auch auf der Kostenebene zu verbessern.

Um ein solches Modell in der Schweiz zu schaffen, sucht das Swiss Medical Network vertrauenswürdige Partner und Aktionäre, die bereit sind, sich auf diesen Weg zu begeben und die Zukunft des Gesundheitswesens in der Schweiz zu gestalten. Wir wollen nicht die Kodak des Jahres 2030 sein“, schloss Antoine Hubert.

Hier finden Sie die Präsentation und die Aufzeichnung von Antoine Hubert.

Autoren dieses Blogposts sind Jacopo Dandrea und Micha Kämpfer.

An den Anfang scrollen