Skip to content

Mehr Zeit für Patient:innen

Lean Projekte zeigen viele Vorteile für Mitarbeitende, Patient:innen und Angehörige. Eine chirurgische Klinik mit einer Bettenstation durchlief in den Jahren 2021 und 2022 eine Lean Transformation, welche durch walkerproject begleitet wurde. Das Projektteam hat die positive Wirkung der Optimierung gemessen. Die Zahlen bestätigen die Wahrnehmung, dass das Behandlungsteam mehr Zeit für Patient:innen zur Verfügung hat.

Nicht selten erzählen mir Patient:nnen, dass sie Fragen und Wünsche gegenüber ihrem Behandlungsteam extra nicht äussern, um dieses nicht zu belasten. Viele Patienten merken, dass das Behandlungsteam unter Druck steht, zeigen sich verständnisvoll und stecken ihre Bedürfnisse zurück. So zum Beispiel eine Patientin, welche mir erzählte, dass sie seit fünf Tagen gerne ihre Haare waschen würde. Sie traue sich jedoch nicht zu fragen, denn das Pflegepersonal sei sehr gestresst. Ein anderer Patient sagte mir, dass er es nicht schaffe seine Fragen während der kurzen Visite zu stellen. Das Behandlungsteam sei angespannt und das Gespräch werde immer wieder durch Telefonanrufe unterbrochen. Die körperliche Untersuchung sei seiner Einschätzung nach wichtiger als seine Fragen. Mit unseren Lean Projekten setzen wir genau da an. In einem interprofessionellen Team werden die Prozesse so umgestaltet, dass sie patientenzentriert sind und Verschwendungen eliminiert werden. Dadurch gewinnt das Team mehr Zeit für die Arbeit mit Patient:innen.

In einem Schweizer Spital begleiteten wir kürzlich eine chirurgische Klinik, welche ihre Klinikorganisation und Bettenstation mittels Lean Prinzipien und Methoden optimiert hat. Jede Lean Transformation startet mit der Analyse des Ist-Zustandes. Im Rahmen eines Gembas (japanisch “gehe an den Ort des Geschehens“) hat das Projektteam, welches aus Mitarbeitenden der Teams besteht, die Prozesse beobachtet und Interviews geführt. Gemeinsam konnten wir festhalten, was gut läuft und Verbesserungspotential aufdecken. Auf dieser Basis wurde in Workshops in einem iterativen Verfahren an neuen Abläufen und Lösungen gearbeitet. Die Prototypen wurden getestet und weiterentwickelt. Rund ein halbes Jahr nach Projektstart erfolgte, nach einer Schulung der Teams, der Go-Live. Seit diesem Tag arbeiten alle nach den neuen Prozessen und Rollen. Im Rahmen von zwei Reviews wurde jeweils der Umsetzungsgrad überprüft und notwendige Anpassungen vorgenommen.

Was bewirkte das Projekt?

Das Projektteam setzte sich als Ziel, den Erfolg des Projektes messbar zu machen. Deshalb wurden vor und nach der Umstellung Messungen durchgeführt. Das Projektteam stattete während jeweils eines Monats Pflegefachpersonen, Assistenzärzt:innen und Patient:innen mit Smartwatches vom Unternehmen Neoos aus, die den Kontakt untereinander messen. Die Smartwatches können über Bluetooth feststellen, wenn eine andere Smartwatch für mehr als 30 Sekunden in der Nähe ist. Ist dies der Fall, wird aufgezeichnet, wie lange der Kontakt stattgefunden hat.

Die Auswertung der Daten zeigt einen Anstieg der Zeit mit Patient:innen. Vor Projektbeginn konnte das chirurgische Team pro Person täglich 2 Stunden und 37 Minuten für die Arbeit mit Patient:innen einsetzen. Diese Zahl erhöhte sich nach dem Projektabschluss auf 3 Stunden und 4 Minuten, was einer Erhöhung von 17 % entspricht.

Die Zahlen sind sehr erfreulich und decken sich mit den Rückmeldungen der Teams. Gemäss den Mitarbeitenden hatte der neu eingeführte Teamhuddle einen bemerkenswerten positiven Einfluss. Während des Austausches, welcher maximal sieben Minuten dauert, werden strukturiert die Risiken des Tages besprochen. Dadurch konnte die Anzahl Telefonanrufe im Verlauf des Tages, welche eine Störung des Angerufenen darstellen, minimiert werden. Eine weitere effektive Anpassung stellte das Überarbeiten der Schichtübergaben der Pflegefachpersonen dar. Die Übergabe am Morgen konnte stark gekürzt werden und die Übergabe am Nachmittag findet neu mit den Patient:innen gemeinsam statt.

Beide Anpassungen, eine Auswahl von den 18 eingeführten Elementen, führen zu mehr Zeit für die Arbeit mit Patient:innen. Die Mitarbeitenden meldeten uns zurück, dass sie dankbar seien, mehr Zeit für die Tätigkeiten zu haben, für welche sie ihren Beruf gewählt haben.

Hier erfahren sie mehr über unser Angebot im Bereich Lean Healthcare.

Dieser Beitrag hat 83 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

An den Anfang scrollen